Coburg liest! 2008 - "Spannende Begegnungen mit Büchern und Literaten"

„Coburg liest!“ ist aus dem Kulturleben unserer Stadt nicht mehr wegzudenken. Dieses Fazit kann man nach der fünften Auflage der Coburger Literaturtage im April 2008 ziehen. Von „Spannenden Begegnungen mit Büchern und Literaten“ sprachen die Medien, die zudem den Literaturtagen ein „noch üppigeres und abwechslungsreicheres Programm“ als in den Vorjahren attestierten.

Einmal mehr wurde eine vielfältige Auswahl zeitgenössischer Literatur geboten, einmal mehr bot „Coburg liest!“ die Möglichkeit der direkten Begegnung zwischen Autoren und Lesern.

Den Auftakt bildete am 18. April 2008 ein Roman-Marathon, den Knud Romer („Wer blinzelt hat Angst vor dem Tod“), Katja Lange-Müller („Böse Schafe“), Marica Bodrožic („Der Windsammler“) und Alex Capus („Eine Frage der Zeit“) bestritten.

   

Es folgte am 19. April ein weitere Versuch der Verbindung von literarischen Texten und Musik: Ute Maria Lerner präsentierte Texte aus dem „Kulinarischen Traktat für einsame Frauen“ des Kolumbianers Hector Abad und wurde begleitet von Carolina Riano Gomes (Gesang) aus Kolumbien und Luis Campos (Gitarre) aus Ecuador.

Aus seinem lyrischen Debüt „spiel – ur – meere“ las Christian Schloyer am 21. April. An der von Schülern des Gymnasiums Albertinum organisierten Veranstaltung nahm auch seine Verlegerin, die Gründerin und Leiterin des kookbook-Verlags Daniela Seel, teil.

Die Filmnacht am 22. April galt dem „Teufelsromantiker“ Dr. Robert Schumann. Drehbuchautor des deutschen ZDF-Fernsehfilms war neben Christine Soetbeer der Schriftsteller >Hans-Josef Ortheil, den die Coburger Literaturfreunde am 25. April noch „live“ mit einer Lesung aus seinen Liebesgeschichten „Die große Liebe“ und „Das Verlangen nach Liebe“ erleben konnten.

Doch davor gab es am 24. April noch die Begegnung mit einem leibhaftigen Prinzen: Asfa-Wossen Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie, stellte in der Großen Hofstube der Veste Coburg seinen Erinnerungsband „Ein Prinz aus dem Hause David“ vor.

Auch eine Neuerung boten die Coburger Literaturtage 2008: Erstmals begab sich „Coburg liest!“ auf Reisen: „Auf den Spuren von Jean Paul“ wurde am 26. April zu-nächst das dem Dichter gewidmete Museum in Joditz besucht, am Nachmittag stand die Rollwenzelei in Bayreuth auf dem Programm, in der der Dichter über zwanzig Jahre fast täglich einkehrte.

„Erzählte Erinnerung“ erkannte „Coburg liest!“-Mitorganisator Dr. Reinhard Heinritz als Leitmotiv der Coburger Literaturtage 2008, was ihn zu einem lesenwerten Essay inspirierte, den Sie hier nachlesen können.

Impressionen

Sehenswert sind die Bilder von den Veranstaltungen der Literaturtage 2008, die uns der Fotograf Albert Höchstädter zur Verfügung gestellt hat. mehr …

 

Programm

„Coburg liest!“ geht in die 14. Runde

Wiederum stehen renommierte Autorinnen und Autoren auf dem Programm. ...
Weiterlesen >>

Programm

Eindrücke von den Literaturtagen 2015
zur Fotogalerie >>
Fotos:© J. Grossmann